Baubericht Fenja M800 -lordwimsey- (Peter)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      Es geht langsam aber halbwegs stetig voran. Ich muss mich ein wenig schonen, weil ich mir letzte Woche eine Rippe gebrochen hatte. X/

      Heute habe ich die Profile, die ich schon habe (das heißt: alle außer die langen 90x90s am Tisch) einseitig mit den Holzstopfen von André verschlossen.
      Die Stopfen musste ich teilweise schleifen, damit sie dann mit leichten Hammerschlägen in die Profile passten. So sitzen sie jedenfalls wunderbar spack in den Hohlräumen.



      Als Kleber habe ich UHU Montage-Alles-Kleber genommen. Vorher habe ich mit Isopropanol die Innenseiten der Profile abgewischt, um Staub- und Ölrückstände (vom Gewindeschneiden) zu reinigen. So richtig schön ists nicht geworden, aber es wird seinen Zweck erfüllen und am Ende nicht zu sehen sein.

      Sand hätte ich beinahe auf dem Heimweg eingekauft, als mir einfiel, dass wir ja noch "etwas" Sand im Keller in der hintersten Ecke gebunkert haben. Schön durchgetrocknet über die letzten 40 Jahre oder so... Eineinhalb Fässer voll.


      Außerdem: mein (sehr) günstiges Magnetstativ für die Messuhr ist angekommen.



      Schöne Grüße,
      Peter
      Bilder
      • IMG_20190118_233938.jpg

        174,69 kB, 1.024×768, 7 mal angesehen
    • Hallo Peter,


      lordwimsey schrieb:

      Ich muss mich ein wenig schonen, weil ich mir letzte Woche eine Rippe gebrochen hatte.
      ja mach das!!! Ein Arbeitskollege musste gerade deswegen operiert werden... eben aus dem nicht schonenden Grund.
      Also Gut das du den Sand im Keller hattest den so ein Sandsack schleppen ist da echt nicht förderlich und der schei.. dauert auch ewig bis das wieder in Ordnung ist.

      Wünsche dir eine gute Besserung.


      Das füllen habe ich bei meiner fertig, jedoch ist jetzt eine längere Pause eingekehrt bei meiner.
      Es eilt ja nicht...
      LG Alex
      cnc-aus-holz im Facebook // Mein Youtube Kanal
    • Hallo zusammen,

      ich habe jetzt die Hohlräume der Profile jeweils zu etwa 2/3 mit Sand gefüllt und von der anderen Seite her verschlossen.

      Habe aus Interesse vorher und nachher gewogen. "Vorher" waren aber einseitig schon die Stopfen eingeklebt. Bei der Sandmenge habe ich die Stopfen auch vernachlässigt. (Und klar, die Grammangaben suggerieren eine Genauigkeit, die in echt nicht da ist. Habe mir nicht die Mühe gemacht, sinnvoll zu runden.)

      Portalbalken (669mm für Fenja M):
      Vorher 7097g
      Nachher: 9832g
      Sand: 2735g

      Portalverbinder:
      Vorher: 2808g
      Nachher: 3435g
      Sand: 627g

      Querstrebe:
      Irgendeiner vorher: 1824g
      Nachher:
      1. 2175g
      Sand: 351g

      2. 2150g
      Sand: 326g

      3. 2180g
      Sand: 356g

      4. 2189g
      Sand: 365g


      Sand komplett: 4760g.

      (Längsträger fehlen noch!)



      Grüße,
      Peter
      Bilder
      • IMG_20190119_182050.jpg

        74,69 kB, 576×768, 3 mal angesehen
      • IMG_20190119_173531.jpg

        89,56 kB, 576×768, 2 mal angesehen
      • IMG_20190119_173010.jpg

        167,95 kB, 1.024×768, 1 mal angesehen
      • IMG_20190119_180828.jpg

        87,51 kB, 576×768, 3 mal angesehen
      • IMG_20190119_174109.jpg

        96,95 kB, 576×768, 2 mal angesehen
      • IMG_20190119_174520.jpg

        157,31 kB, 1.024×768, 0 mal angesehen
    • Guten Morgen,

      gestern Abend habe ich zunächst mal den superkomfortabel beschrifteten Schraubensatz von Jochen nach Gewindedurchmesser sortiert, um nicht immer ewig in dem Karton herumwühlen zu müssen ;)


      Ich habe nämlich endlich welche verbaut!
      Noch ist der vordere Lineartrakt nur grob mit dem Messschieber ausgerichtet, der obere gar nicht.

      Das Gewicht des soweit montierten Portalbalken überschreitet nun die max. 10kg, die meine Küchenwaage verträgt.




      Für die obere Hilfsführung habe ich die lt. Zeichnung geforderten M5x22 Schrauben verwendet, jedoch laufen diese auf Block im Nutgrund,
      ohne die Führung zu klemmen. Entweder sind die Schrauben von der Länge her etwas zu lang (ich hab ca. 22,2 mit dem Messschieber geschätzt),
      oder die Senkung der Linearschiene ist tiefer als sonst.
      Ich habe erstmal fast alle M5x20 Schrauben aus Jochens Satz verbraten, aber noch nicht geguckt, wo mir die nachher fehlen werden. :D

      Morgen kommen meine Längsträger aus dem Norden an. Dann habe ich alles für den mechanischen Aufbau zu Hause.

      -bis auf 11 Stück M5x20 Schrauben... :rolleyes:


      Beste Grüße,
      Peter
    • Hallo,
      Ja, die Profile sind von SMT. Mit denen habe ich bisher (auch bei vergangenen Projekten) immer nur beste Erfahrungen gemacht.
      Edit: ich kann mir kaum vorstellen, dass die Profile solche Toleranzen haben. Eher würde ich den Bug in den Senkungen der Linearschienen vermuten.
      Die Senkung ist bei mir (Hausmarke Topper HZ) etwa 8,1 oder leicht tiefer (Messschieber).

      Die Längsträger konnte mir ein Freund anderweitig beschaffen (NICHT klauen... :huh: ). Angesichts der großen Ersparnis für die langen Profile (130€ oder so) habe ich da gern die Wartezeit in Kauf genommen.

      Grüße,
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lordwimsey ()

    • Hallihallo,

      Andreas ändert die Stückliste für die auf Block laufenden M5x22 auf M5x20, so wie ich es jetzt eh schon verbaut hatte. Die fehlenden M5x20 habe ich inzwischen in der Arbeit kostengünstig ersetzen können. :whistling: (hab aber gefragt...)

      Die Längsträger sind von "Minitec" und inzwischen zu 2/3 mit Sand gefüllt. Stopfen musste ich mir mit der Dekupiersäge selber sägen.




      Dafür musste ich natürlich nochmal neue Nutensteine bestellen, denn die haben eine 8er Nut...
      Heute wollte ich die Linearschienen schonmal ungefähr montieren, aber: Die Rhombusmuttern haben kein M5 Gewinde wie bestellt, sondern M6.
      Diesmal war's aber auch nix mit Schrauben tauschen, denn M6-Köpfe passen nicht in die Senkung. Das Gewinde hat auch quasi null Luft.



      Habe jetzt eine Email geschrieben und hoffe auf baldigste Ersatzlieferung. Sowas nervt. :cursing:

      Wieder warten.

      Immerhin die Schleppketten sind angekommen.



      Grüße,
      Peter
    • key2 schrieb:

      Hi Peter,

      die Profile+ Rhombusmuttern sind aber nicht ganz nach Stückliste (bei SMT) geordert worden, oder? ;) Letzteres kommt gar nicht in meiner Stückliste vor ?( .
      Die richtigen Maße der Profile (90x90,80x120 und 30x120) hast Du aber, oder?
      Oha, sorry für die Konfusion...

      Wie ich oben schon irgendwo andeutete, bekam ich die Längsträger anderweitig. Es sind 90x90 (schwer) Minitec Profile. Das hatte ich nicht gewusst, dürfte aber kein Problem sein, denn das Nutraster ist auch 45mm.

      Etwas unbequem ist einfach, dass es 8er Nuten sind, anstatt 10er.
      Jetzt brauchte ich eben nochmal neue Nutensteine, aber in M5 gibts nur die Eindrehmuttern. (Und dann bekomme ich M6...)

      Die statische Durchbiegung ist ähnlich zu SMT (habs gerechnet, aber keine Werte mehr. Die Widerstandsmomente stehen bei Minitec: 90x90s bei Minitec.de, da gibt es auch direkt einen Rechner (und CAD-Daten etc).

      Grüße,
      Peter
    • Alles gut Peter. Ich habe in meiner Stückliste/Konstruktion nur die bei SMT erhältlichen Profile berücksichtigt (mir ist derzeit kein günstigerer Lieferant bekannt). Alles andere ergäbe eine Vielfalt, die nicht mehr verwaltbar wäre. Insoweit musst Du hier an der einen oder anderen Stelle halt improvisieren/anpassen aufgrund der "Abweichung". Dürfte aber eigentlich nicht viel mehr sein als unterschiedliche Nuten. Wichtig ist nur, wie Du schon erkannt hast, dass das Raster der Nuten übereinstimmt! Also: Weiter so! :)

      Ich möchte nur vermeiden, dass hier ggf. eine Verunsicherung erzeugt wird hinsichtlich der Bestellung der Profile / Stückliste...
      Gruß

      Andreas
    • Hi Andreas,

      ich denke nicht, dass irgendjemand meint, Du müsstest für alle Profilsysteme Lösungen bereitstellen.
      SMT war schon immer der Profilsystem-Lieferant meiner Wahl, mit der Beispielkonfiguration aus derem Sortiment kann sicherlich jeder gut leben.

      Ich meine dass jedem klar sein sollte, dass man dann ggf. etwas improvisieren muss, wenn man vom Vorschlag abweicht.

      Grüße,
      Peter
    • Hallo zusammen,

      es ist inzwischen weitergegangen- etwas schleppend zwar, aber immerhin.

      Nachdem die richtigen Nutensteine mit M5 Gewinde ankamen, konnte ich die Linearschienen auf die Längsträger montieren und ausrichten. Die Schiene am Portalbalken habe ich auch ausgerichtet.
      Ich habe mich dabei an Andreas' Vorgehensweise gehalten und bin m.M.n. zu einem ganz guten Ergebnis gelangt. Beim Verschieben über die ganze Länge schwankt die (sehr alte...) Messuhr etwa zwischen zwei Hundertstel-Teilungen hin und her, an einer Stelle etwas drüber, aber das hab ich nicht wegbekommen.
      Die Minitec Profile scheinen übrigens nicht diese "eingefallene" Nut zu haben. Ich habe zwar kein Haarlineal, aber bei den Bosch-/Item-Profilen fand ich immer, dass man das sehen könne. Hier scheinen die Oberflächen neben den Nuten plan zu sein.



      Die Stirnbaugruppen sind auch schon montiert.
      Zuerst habe ich mit einer feinen Feile die Fräskanten der Aluteile gebrochen, denn die sind ziemlich scharf...



      Die Winkel wurden ent-nast, da die Führungsnasen beim Verbau an der Platte und im Falle der Festlagerabstützung senkrecht zur Nut am Querträger im Weg sind.




      Dann wurde alles entsprechend Explosionszeichnung verschraubt.
      Um eine bündige Ausrichtung der Stirnplatte zum Trägerprofil zu gewährleisten, habe ich einfach die andere Stirnplatte und anschließend die Kreuzplatte der Z-Achse als Unterlage benutzt.




      Aus Interesse mal wieder gewogen:

      - Ein Längsträger Minitec mit Sand und Linearschiene inkl. 2x Wagen: ca. 10,2kg
      - Portalbalken inkl. Sand und Linearschienen und Wagen: ca. 16,7kg
      (Auf Personenwaage gestellt, einmal mit Träger, einmal ohne)

      - Stirnbaugruppe (zwei Winkel fehlen jeweils noch, siehe Fotos):
      - Festlagerseite: 5,8kg
      - Loslagerseite: 5,5kg








      Als nächstes muss ich jetzt endlich mal den Tisch ordentlich in Waage bringen. Das habe ich schon die ganze Zeit vor, aber er steht ja schon und ist so praktisch, um alles darauf zu montieren, abzulegen... :S

      Grüße,
      Peter :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lordwimsey () aus folgendem Grund: Typos

    • Endlich ist der Untertisch in Waage ausgerichtet. Die Maschinenfüße sind hierbei eine große Hilfe, der Kellerboden ist nicht gerade sehr eben...



      Der Anleitung folgend habe ich dann den Tisch vorläufig zusammengesetzt.
      Aufgrund der abweichenden 8er Nut der Längsbalken habe ich die Stirnbaugruppen mit M6-Schrauben seitlich befestigt.
      Die großen Durchbrüche in den Winkeln habe ich etwas unschön mit zwei Unterlegscheiben (klein/groß) überbrückt, macht aber einen soliden Eindruck. :whistling:





      Was mich schon die ganze Zeit interessiert hat: wie passt die Fenja in der Realität an ihren Platz? Wie weit muss sie von der linken Wand entfernt stehen, damit auch die Schleppkettenablage komfortabel passt. Sollte der Motor der Tischachse lieber rechts oder links, und dafür noch ein Stück von der Wand wegrücken? usw.
      Raum ist eben begrenzt.





      Es folgt der Aufbau der Z-Achse. Hierfür fehlten mir zuerst die M10x25 Schrauben mit flachem Kopf (nach DIN6912), um den Flanschwagen and die Kreuzplatte zu befestigen. Wenn die Z-Schienen erst einmal montiert sind, passen die Schrauben nicht mehr in die Bohrung.
      Samstags spät nachmittags ist natürlich jeder Fachhandel schon geschlossen, so klapperte ich der Reihe nach Bauhaus, Hellweg und Hornbach in der Umgebung ab,
      jedoch ohne Erfolg. Am nächsten dran war noch Bauhaus, die im Spezialitätenregal wenigstens überhaupt Schrauben nach DIN6912 hatten, allerdings nur bis M6 und in 10er Längenstufen. Immerhin. :rolleyes:
      Also wiedermal abwarten, bis ich Montag endlich im coolsten Schraubenladen den ich kenne, die ersehnten M10x25 Schrauben kaufen konnte. (Schrauben Figge in Velbert) :love:


      Also, eeendlich wieder freudestrahlend in den Keller, es kann weitergehen mit der Z-Achse. Und schon der nächste Dämpfer: an der Kreuzplatte hat der Fertiger leider den benötigten 52er Lochabstand eigenmächtig auf 50mm reduziert. Der Wagen passt nicht an die Platte.



      Zum Glück hat Andreas den Fehler gleich erkannt, reklamiert und sofort Ersatz versprochen. Auf dieses Päckle warte ich nun wieder...


      Inzwischen
      - habe ich mir eine Fettpresse gekauft und versuche zu recherchieren, wie man die Schmiernippel in andere Winkel ausrichten kann, ohne dass sie locker bleiben oder ob ich sie gleich ersetze durch gerade Versionen. :huh:
      - mache ich mich auf die Suche nach der richtigen Kombi Schrittmotor und Endstufe für die Z-Achse.




      Soweit der Stand bisher.


      Grüße,

      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lordwimsey ()

    • lordwimsey schrieb:

      lso, eeendlich wieder freudestrahlend in den Keller, es kann weitergehen mit der Z-Achse. Und schon der nächste Dämpfer: an der Kreuzplatte hat der Fertiger leider den benötigten 52er Lochabstand eigenmächtig auf 50mm reduziert. Der Wagen passt nicht an die Platte.




      Zum Glück hat Andreas den Fehler gleich erkannt, reklamiert und sofort Ersatz versprochen. Auf dieses Päckle warte ich nun wieder...
      Hi,
      nunja, man muss wissen, dass dort die Maschinen noch von Hand programmiert werden und nicht die Geometrie reingeladen wird. Hier ist der Mitarbeiter auf der Zeichnung einfach um eine Linie verrutscht und hat das falsche Maß eingegeben - die beiden betroffenen Platten wurden vom MA aber nicht aussortiert , sondern nur der Fehler im Programm korrigiert. Wie soll ich sagen: Das wurde betriebsintern untern Männern geklärt :D ... eigenmächtig war es aber nicht ;) .

      Achja, zum Thema Fettpresse: Stichwort "Nadelspitzmundstück" :) Hammergut!
      Gruß

      Andreas
    • key2 schrieb:

      ... eigenmächtig war es aber nicht ;) .

      Achja, zum Thema Fettpresse: Stichwort "Nadelspitzmundstück" :) Hammergut!
      Na gut, "eigenmächtig" trifft's also semantisch nicht ganz. :D

      Den Artikel zum Mundstück kenne ich natürlich. Das hatte ich zeitgleich bestellt :thumbsup: :


      Woodpecker schrieb:

      Stichwort Schmiernippel - Kaufe Dir einfach einen Set 10 Schmiernippeln und probiere sie durch. Das war die mir empfohlene Handlungsweise. Einkleben oder Gewinde weiter schneiden war auch gehörte Anregungen.
      Ich habe bei Ebay jeweils 5 Stück gerade, 45° und 90° gewinkelte bestellt und werde genau so vorgehen, wie von Dir vorgeschlagen.
      Danke auch für die Anregungen. Gewinde weiterschneiden halte ich für wenig erfolgversprechend, weil der Sechskant-Kragen des Nippels ja schon aufliegt, wenn er in seiner Fest-Position ankommt. Weiter reinschrauben geht nicht.
      Ich bin gespannt, wie das am Ende ausgeht.


      Grüße,
      Peter
    • Hallo zusammen,

      gestern Abend konnte ich etwas weiterkommen, denn die Ersatz-Kreuzplatte ist angekommen! Vielen Dank @key2 für den flotten Ersatz. Hat super geklappt! :thumbsup:


      Ein kleiner Dong an der Ecke (Paket hatte keine Beschädigung) konnte mit zwei Hüben mit der Feile plan gemacht werden.

      Diesmal passt auch der Linearwagen an die Platte :love: :



      Ich dachte mir, ich nutze die falsch gefräste Kreuzplatte als Unterlage. Das ist wohl so ungefähr das "planste" was ich im Keller finden kann, so ist die Ausrichtung vorläufig schonmal nicht ganz schlimm, hoffe ich.




      Dann habe ich die obere Platte montiert, aber noch nicht ausgerichtet.
      Baustand:





      Die Schmiernippel, die ich bestellt hatte, haben zwar ein M6 Gewinde, aber die Steigung stimmt nicht. Da muss ich nochmal neue suchen.
      Für Empfehlungen bin ich dankbar...

      Oben alt, unten neu:




      Mir ist aufgefallen, dass ich die Bestellung des Schrittmotors für die Z-Achse immer vor mir hergeschoben habe.
      Jetzt habe ich mich für diesen entschieden und hoffe, dass der gewohnt zügig geliefert wird:
      ACT Stepper 3Nm bei Ebay

      Edit: Datenblatt angehängt:


      Ich schwankte ein wenig hin und her zwischen diesem und kleineren 2Nm und 2,2Nm Motoren, die aufgrund Ihrer Drehfreudigkeit hie und da bevorzugt werden. Am Ende habe ich entschieden, dass hohe Geschwindigkeiten für die Z-Achse nicht so entscheidend sein dürften und mein Wunsch nach Haltemoment in den Vordergrund gestellt wird. (Darum hatte ich für Z ja auch keinen Servo eingeplant)
      Die 3Nm Motoren werden ja auch oft erfolgreich eingesetzt. Dieser Motor hat eine Induktivität von 3.8mH pro Strang. Ob das viel oder wenig ist, weiß ich nicht genau.

      Die Endstufe ist unterwegs. Es handelt sich um diese hier: Link zu "Dawupine DM852" bei AliExpress. Da hab ich ein wenig Luft bei Strom und Spannung. (Empfehlung hatte ich von hier: Link zu einem Forum)

      Allgemein habe ich lange hin und her überlegt, aber am Ende einfach zugeschlagen. Ich fand für alles Empfehlungen für A und gegen B und genauso auch anders herum.
      Zum Schluss war's eher ein kostenorientierter Kurzschluss-Kauf, weil das herumgeeiere mich genervt hat.
      Ich denke, es wird so zunächst funktionieren. Upgraden kann ich immer noch recht kostengünstig.

      Soweit erstmal.

      Grüße,
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von lordwimsey () aus folgendem Grund: Motordatenblatt hinzu

    • Hey Peter,
      ich habe für die KUM auch Schmirnippel genommen die du bestellt hast. Also mit dem gleichen Gewinde! In die Mutter passt diese rein!
      Dann sind wohl in den Wagen welche mit Feingewinde.
      Ich habe die drin gelassen bzw. mit Schraubensicherungslack reingedreht. Genau in der Stellung wie ich das wollte/brauchte. Trocknen lassen und gut ist. Die sind fest! Abschmieren geht perfekt! Musst also nicht unbedingt neue kaufen!
      Gruß
      Rainer
    • Tecnam schrieb:

      Ich habe die drin gelassen bzw. mit Schraubensicherungslack reingedreht. Genau in der Stellung wie ich das wollte/brauchte. Trocknen lassen und gut ist. Die sind fest! Abschmieren geht perfekt! Musst also nicht unbedingt neue kaufen!
      Das klingt großartig, hast Du die Gewinde vorher gereinigt/entfettet?
      Ich habe zu Hause noch irgendso ein LocTite. Muss nachher mal schauen, welcher das genau ist. Was hast Du da genommen? Hochfest?

      Danke jedenfalls für den Tipp, auf die Idee wäre ich nicht gekommen... :thumbup:

      Grüße,
      Peter
    • Gerne......
      Das was ich genommen habe ist von Würth. Weiß garnicht welches das ist. Hält auf jedenfall.
      Ja, habe die mit Verdünnung kurz gereinigt! Fett sollte runter sein. Im Gewinde der Wagen mit kleinem Pinsel etwas Verdünnung
      gewuselt. Also nur etwas „ausgewaschen“. Reicht völlig. Hat zumindest bei mir wunderbar funktioniert.
      Gruß
      Rainer