Baubericht der 72

    • Hallo Karlheinz,
      hast du eine Fräse mit Kugelumlaufspindel oder normaler Spindel?
      Ich hatte nämlich kürzlich ein ähnliches Problem und meine Fräse hat eine normale Spindel, bei der die Spindelmutter im Klemmblock festgeklemmt wird, deshalb heisst er ja auch so :). Na auf jeden Fall war diese Verbindung nicht fest genug. Aufgetreten ist die Verschiebung dann in Verbindung mit einem stumpfen Fräser und da waren die Kräfte dann wohl so hoch, dass sich die Mutter im Klemmblock verschoben hatte. Also habe ich alles auseinander gebaut, richtig angezogen, noch einmal geschmiert und einen guten Holzfräser von Sorotec gekauft. Der läuft jetzt durch Multiplex wie Butter und der Versatz ist weg.
      Ich tippe bei dir auf ein ähnliches Problem.
      LG Albert
      Nur Fliegen ist schöner.
    • Hallo Karlheinz,

      ouuuh das sieht heftig aus...
      Ich frag jetzt mal so, was hast du denn bisher an Tipps zu deinen Problemen umgesetzt und oder ausprobiert?
      Nicht böse gemeint aber man bekommt da iwi keine richtiges Feedback von dir dazu.
      Das Problem wird sich sicherlich nicht über Nacht lösen, da musste mal richtig ansetzen.
      Das was Albert oben schreibt ist, glaub ich auch, das Problem. Sollte es das auch nicht sein dann würde ich an deiner Stelle die Maschine einmal komplett zerlegen.
      Mit zerlegen meine ich:
      - Motoren mit Wellenkupplung abschrauben (alle Achsen)
      - Spindeln raus (alle Achsen)
      - Mutterblöcke raus (alle Achsen)
      - Lager raus (alle Achsen)
      Alle Materialien prüfen!!!

      Und jetzt wieder alles von vorne frisch Zusammenbauen, Achse für Achse.
      1. Achse Zusammenbauen - Funktionstest machen, d.h. Achse verfahren, irgendwas zum Messen dazu nehmen
      2. Achse Zusammenbauen - Funktionstest machen, d.h. Achse verfahren, irgendwas zum Messen dazu nehmen
      3. Achse Zusammenbauen - Funktionstest machen, d.h. Achse verfahren, irgendwas zum Messen dazu nehmen

      Trotz allem hast ne Eselsgeduld - ich könnte das nicht, da bin ich zu arg Frickler :D

      -
      Gruß Fritz
      "...Trial & Error, wenn was nicht klappt, probier was anderes, vielleicht klappt das ja auch nicht :-)"
    • hallo zusammen
      sorry für das wenige feedback von mir... ich muss sagen ich bin noch nicht dazu gekommen etwas zu überprüfen geschweigeden etwas zu vermessen... wird aber alles noch gemacht...
      ich wollte mit der obstschale die ich gefräst habe sehen ob es nur bei meinen dateien nicht funktoniert oder ob es wenn ich eine hab wo ich weiss das sie passt auch so ist...
      ich musste feststellen es liegt nicht an den dateien sondern an der maschine... nun geht es an die fräse werde alle achsen zerlegen und prüfen ob alles passt.... ich danke euch für euer hilfe nur gebt mir zeit... denn diese ist monetan bei mir knapp bemessen...wenn ich etwas verändert habe und geprüft habe gebe ich euch ein feedback... das was Albert schreibt ist auch meine vermutung... genauso muss ich meine Steigungen der Trapezgewindespindel messen und neu justieren... aber wie gesagt ich brauche zeit und ruhe dazu das geht nicht zwischen tür und angel... ich werde das hin bekommen habe den rest auch geschafft
      Gruß
      Karlheinz
    • Hallo Karlheinz,
      ich denke mal du hast schon alles mögliche ausprobiert aber ich hatte einen ähnlichen Fehler, immer wieder ein Versatz in die gleiche Richtung der aber immer größer wurde je länger die Maschine gearbeitet hat.
      Des Rätsels Lösung war eine lockere Schraube an der Kupplung des X Motors so das hier der Motor immer mal wieder ein Stück durchgerutscht ist. Ich habe die Schraube dann in der Motorwelle versenkt und zusätzlich an jedem Wellenübergang einen Strich mit dem Edding gemacht so das ich leicht kontrollieren kann wenn aml wieder was rutscht.

      Ansonsten mach es wie Alex vorgeschlagen hat, einfach mal jemanden einladen denn man selber wird mit der Zeit "betriebsblind".

      Viel Erfolg bei der Fehlersuche
      wünscht
      Andreas
      In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders ??!!
    • Ich hatte auch einmal etwas ähnliches, aber nur bei Teilen bei denen X und Y gleichzeitig verfahren wurden. Also nicht bei Rechtecken oder Quadraten die Rechtwinkelig im Koordinatensystem der Maschine liegen.

      Schußendlich war es eine Resonanz auf der X-Achse die nur bei einem gewissen Vorschubbereich auftritt, und zu Schrittverlusten geführt hat.

      Bin dann mit dem Vorschub leicht darunter geblieben, und habe seither keine Probleme mehr damit.

      PS: Ich habe Trapez-Spindeln
      lG Michael
      (Networker)
      CNC-Holzfräse Nr. 0035
    • Hallo zusammen
      so habe heute zeit gefunden meine fräse zu zerlegen... Y achse ist jetzt gecheckt von der Mechanik her muss nur noch neu kalibriert werden... z achse muss ich nochmal zerlegen weil die ist jetzt nach dem zusammen bau zu schwergänig wenn ich sie von hand bewege... wenn diese vollends funktoniert muss ich noch dan der x achse das ganze überprüfen...
      nun habe ich noch eine frage zu den steigungen an den trapezgewindespindeln... habe mir damals welche mit steigung von 4 mm gekauft.. wenn ich diese jetzt messe habe ich werte pro steigung von 1,99 - 2,33 bei 10 steigungen... ist das normal ? oder wie muss ich da messen das ich den richtigen wert bekomme ? habe einen digitalen messchieber verwendet...
      Gruß
      Karlheinz
    • Hallo Karlheinz,
      Du wirst eine Trapetzgewindespindel mit 2 Gängen haben. Das kannst Du daran erkennen, dass immer eine Spitze gegenüberliegend ist oder wenn Du am Gewindeanfang 2 Nuten gegenüberliegend erkennen kannst.
      Dreh einfach mal die Mutter um eine Umdrehung weiter, dann sollten es in etwa 4mm sein.
      Rechne für die Einstellung als erstes mit den 4mm. Fräse ein großes Viereck und/oder Kreis, dann die gemessene Differenz wieder in den Einstellungen korrigieren.
      Gruß Alois

      Baubericht "Die Nummer 70 stellt sich vor."
    • Hallo

      Alois73 schrieb:

      Dreh einfach mal die Mutter um eine Umdrehung weiter, dann sollten es in etwa 4mm sein.
      das habe ich gemacht und das passt soweit... also vom messen her... gefräst habe ich noch nix... weil ich noch nicht alle Achsen geprüft und kontrolliert habe... Y und Z Achse sind fertig nun muss ich noch die X Achse kontrollieren... was mir auf gefallen ist an der Y und Z Achse das nach dem auseinander Bau die Bohrungen für die Lager an der Y Achse auf der Seite des Loslagers nicht mehr passten... der Versatz war hier ca. 3mm ... hab neue Befestigungspunkte hergestellt und die Y Achse läuft jetzt wieder tadellos... bei der Z Achse musste ich Unterlegungen einsetzten damit alles wieder reibungslos lief... nur hier stellt sich mir die Frage vor dem zerlegen lief die Z Achse ohne Probleme ohne Unterlegeungen...wie kann es nun sein das ich unterlegen muss das alles wieder läuft ?? ?( ?( ?( wenn ich heute Zeit habe werde ich mich um die X Achse kümmern... und dann die erste Fräsung starten
      Gruß
      Karlheinz
    • So es ist vollbracht... meine 72 tut wieder ihren Dienst :D habe jetzt alle Achsen neu kalibriert... Ein Teil mit 70 x 70 gefräst
      1. Fräsung 71,0 x 71,0
      2. Fräsung 73,0 x 73,0 nach Verstellung der Steigung an den Achsen
      3. Fräsung 70,8 x 70,9 nach erneuter Verstellung in die richtige Richtung
      4. Fräsung ging in die Hose Maschine nicht auf null ausgerichtet
      5. Fräsung 70,01 x 70,01 nach Verstellung der Steigung
      noch 3 mal das gleiche gefräst und Werte waren gleich... ich denke das ist ein Wert mit dem ich leben kann...
      bei quadratischen Teile...
      was bei Kreisen raus kommt weiss ich noch nicht ... ich hoffe da passt das nun auch wieder
      Gruß
      Karlheinz