Search Results

Search results 1-9 of 9.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Da die Stufe in alle Richtungen bzw. Umlaufend gleich ist gehe ich eher von dem schlagenden Fräser bzw Lager aus als von der Schiefen Spindel. Das mit der Messuhr ist super. Wisste bisher nicht wie man das am schlausten überprüft. Melde mich mit sobald ich es geprüft habe. Danke an Euch!

  • Hallo alle, Ich bin wieder zurück Aktueller Stand: - mechanik überprüft , alles nachgezogen und auf festen sitz getestet / wackelt nichts - gcode überprüft / alles sauber keine stufen im code - testfräsungen von einem einfachen kreis und quadrat gemacht / immer noch stufen Was mir aufgefallen ist: je weniger Zustelltiefe ich mache desto geringer fällt die Stufenbreite aus. Anbei ein bild von einem stück fräskante corian mit 4mm zustelltiefe. Durch das Licht von oben sieht man die stufen ganz gut…

  • Hey, vielen dank an alle! Ich denke jetzt bin ich erst mal in der Pflicht zu neuen Erkenntnissen zu gelangen. Auf jeden Fall schon mal guter Input! Sobald ich zurück bin, schaue ich mir das Ganze nochmal live an und versuche es dank eurer tipps einzugrenzen. Ich berichte...

  • Zeichnung - rhino Cam - cambam Steuerung - ncdrive

  • Danke für das Mitgrübeln. CAM-Softwareseitig wird von mir an sich nur eine Kontur als Fräspfad festgelegt bei dem ich lediglich Z-Zustellung, Materialstärke, Zieltiefe, Sicherheitshöhe und Fräserdurchmesser definiere. Mir fällt keinerlei Option ein die ein solches Mikroverspringen des Fräsers bewirken könnte. Was schwebt dir denn bei der Steuerung für ein Grund vor? Irgendwas konkretes?

  • Verschiedene Durchmesser wären natürlich eine Erklärung, kann ich aber ausschliessen. Der Fräser hat durchgängig einen Durchmesser. Die Stufen treten tatsächlich pro Zustellung auf... also bei mehr Zustellungen habe ich ein „Treppchen“ (auch bei quadraten). G-code wäre da noch eine Möglichkeit. Nur habe ich softwareseitig nie etwas verändert ( ich nutze cambam seit 5 Jahren) Werde ich dennoch nochmal Zeile für Zeile durchgehen. Kanns mir aber nicht vorstellen. Weil das ja nicht immer so war.

  • Ok,das würde dann die Theorie eines Spiels der Z-Achse bzw. der Spindel stützen... mmh da sitzt eigentlich alles super fest und ist an massivem alu verschraubt...ich prüfe das nochmals sobald ich zurück bin...

  • Erst mal Vielen Lieben Dank für Eure Antworten. Also dass es an einer konstruktiven Schwäche der Fräse liegt, würde ich fast ausschliessen. Die Fräse ist sehr solide und recht massiv gebaut. (Kosy2 A1) Andererseits ist dass für mich die einzige Erklärung die wirklich Sinn macht. Wenn dies der Fall ist, müsste diese Schwäche ja wahrscheinlich am ehesten im Bereich der Z-Achse liegen, die beim Fräsen immer leicht nach aussen gedrückt wird. Das ergibt für mich aber widerum auch nur bedingt Sinn. Su…

  • Ich würde mich hier gerne anschliessen... mit einem ähnlichen problem. Stufiges kantenbild bei mehreren zustellungen in z. Was dabei auffällt ist, dass die stufen umlaufend gleich breit sind und je tiefer z geht nach aussen wandern. Hat jemand eine idee was das sein kann? Schrittverluste kann man hier wohl ausschliessen. Auch verändert sich das Kantenbild nicht bei weniger vorschub. Für Rat wär ich euch sehr dankbar